Montag, 20. März 2017

Der Despot vom Bosporus (3)...

...geht mir gerade wieder einmal mit seinem Gequatsche über angewandte Nazimethoden in Europa und insbesondere in Deutschland fürchterlich auf den Sack und ich muss sagen, dass seine unqualifizierten Äußerungen das Schmähgedicht von Jan Böhmermann ausdrücklich bestätigen.

"Merkel, nun benutzt Du Nazi-Methoden", die sich "gegen meine Brüder, die in Deutschland leben, und gegen meine Minister und Abgeordneten, die dort zu Besuch sind", richteten. sagte die hohle Quatschnase in einer vom türkischen Fernsehen übertragenen Rede und überschritt damit eine weitere, leider nur imaginäre rote Linie.

Man kann Frau Merkel sicher Fehler bei der Flüchtlingsfrage vorhalten oder auch, dass sie zu weit im Hintern der deutschen (Auto) Industrie steckt, aber Nazi-Methoden? Ganz sicher nicht!!

An dieser abstrusen und unverschämten Äußerung kann klar festgestellt werden,dass der Mann überhaupt nicht schnallt, was er sich da zusammen lallt.

Denn so frage ich
  1. warum leben in diesem „Nazideutschland“ überhaupt noch Türken?
    Wenn an dem, was die türkische Großschnauze in die Welt hinausschreit wirklich was dran ist, sollten sie sich lieber beeilen, in das osmanische Reich zurückzukehren.
  2. Was wollen seine Minister und abgeordneten eigentlich in Deutschland? Doch nur Wahlkampf für sein Referendum halten. Dabei sollte er doch froh sein, dass Deutschland, aber auch andere europäische Staaten, so etwas nicht dulden.
    Die AKP selbst hat 2008 das Wahlgesetz eingeführt. In Artikel 94/A heißt es:

    „Im Ausland und in Vertretungen im Ausland kann kein Wahlkampf betrieben werden.“ 

    Das Schlimme daran ist jedoch, dass sich keine türkische Partei daran hält und somit auch die große Labertasche meint, das Recht zu haben, die eigenen Gesetze zu missachten.
    Nicht so die Bundesregierung. Als Vertreter eines Rechtsstaates weiß sie, dass Gesetze einzuhalten sind und handelt entsprechend. 

    So what?!

Keine Kommentare:

Kommentar posten